Wir beraten Sie auch gerne telefonisch:
0 44 61 - 92 93-0

12 Tage POLEN Busreise

mit Königsberg (Russland)

12 Tage Polen - Busreise mit Königsberg (Russland)

Spuren deutscher Vergangenheit - wechselvolle Geschichte und verwunschene Landschaften

ÖK PL-GUS-7012

 

1. Tag: Busreise ab Heimatort nach Szczecin/Stettin, die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern, an der Odermündung zum Stettiner Haff gelegen und einer der größten Seehäfen des Ostseeraums. Empfang durch die polnische Reiseleitung. Hotelbezug in Szczecin/Stettin für 1 Nacht.

2. Tag: Szczecin/Stettin. Stadtführung durch die teilweise originalgetreu wieder aufgebaute Altstadt zur backsteingotischen Jakobikathedrale, zur barocken Triumphpforte, zum Berliner- und Königstor und zur imposanten Hakenterrasse am Oderufer. Anschließend Fahrt über Stolpe und Köslin nach Gdansk/Danzig, der ehemaligen Hansestadt, welche mit den beiden Ostseestädten Zopot und Gdynia die Dreistadt (Trójmiasto) bildet. Hotelbezug für 4 Nächte in Gdansk/Danzig.

3. Tag: Stadtführung Gdansk/Danzig (UNESCO Weltkulturerbe). Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind fast alle im Zentrum gelegen, entweder in der Rechtstadt oder der Altstadt. Rundgang durch das nach historischem Vorbild wieder aufgebaute Stadtzentrum. Gang am Goldenen Tor (13. Jh.) vorbei zum Sommerrefektorium und zur St. Anna Kirche mit den Gräbern von elf Großmeistern (die Pracht des viergeschossigen Großmeisterpalastes war im mittelalterlichen Europa nahezu einzigartig), den eindrucksvollen Patrizierhäusern in der Langgasse, weiter zum Langen Markt mit dem Rathaus, dem spätgotischen Artushof aus dem 15. Jh. sowie dem barocken Neptun-Brunnen und durch das Grüne Tor zum Krantor, dem Wahrzeichen von Danzig. In der Basilika zu Oliva Besuch eines beeindruckenden Orgelkonzerts. Überall in der Altstadt findet man typische Bernsteingeschäfte. Zeit zur freien Verfügung (bei Unterbringung in Zoppot/ Sopot flanieren im mondänen Kur- und Badeort mit dem längsten Holzsteg und vielen schönen Gartenlokalen. Rückkehr zum Hotel.

4. Tag: Ausflug nach Elbag/Elbing unweit des Frischen Haffs gelegen. Besichtigung des Oberländer Kanals, der mehrere Seen verbindet. Das Kanalsystem (Besonderheit sind fünf Rolberge, auf denen die Schiffe zur Bewältigung des Höhenunterschieds von 100 m auf Schienen-Wagen über Land transportiert werden), ist ein technisches Wunderwerk (unter Denkmalschutz). Besuch des kleinen Museums und 2-stündige Schiffsfahrt auf dem Kanal. Weiterfahrt nach Olsztyn/ Allenstein, der von Wäldern umgebenen Hauptstadt Ermlands und Masurens, am Ufer der Lyna gelegen. Stadtrundgang durch die Altstadt: vom Hohen Tor zum Fischmarkt und zum Alten Markt mit dem Alten Rathaus, in dem heute die Woiwodschaftbibliothek untergebracht ist. An der evangelischen Kirche vorbei zur Burg (14. Jh.), in der Nikolaus Kopernikus von 1516 bis 1520 mit kurzen Unterbrechungen lebte. Danach Rückkehr zum Hotel.

5. Tag: Ausflug in die Kaschubische Schweiz, bekannt für ihre Seen, Hügel, endlosen Wälder, ein Stück Land, das sich völlig von dem restlichen Land Polens unterscheidet. Kleine Alleen mit wenig Verkehr führen vorbei an alten Gehöften und verträumten Dörfern. Als Hauptstadt der kaschubischen Schweiz gilt das kleine Städtchen Karthaus/Kartuzy. Besichtigung der alten Klosterkirche des Karthäuserordens. Besuch des kaschubischen Museums, in dem Zeugnisse der kaschubischen Kultur und des traditionellen Kunsthandwerks ausgestellt sind. Die ganze Region ist bekannt für ihre Trachten und die Volkstümlichkeit, die hier noch lebendig ist. Auch die Teufelsgeige wird präsentiert, das älteste Musikinstrument der Kaschuben. Danach auf den Wieżyca-Hügel zum Aussichtsturm mit einem herrlichen Blick über die Region. Weiter zum Wdzydze Kiszewskie Park, das älteste Freilichtmuseum Polens. Möglichkeit zum Besuch des Dorfes Chmielno, dem Keramikzentrum, welches sich im privaten Familienbesitz befindet und in dem schon seit vielen Generationen getöpfert wird. Danach Rückkehr zum Hotel. Fakultativ: Folkloreveranstaltung mit Abendessen in einem regionalen Restaurant (anstelle Abendessen im Hotel- Aufpreis 25 EUR p. P.).

6. Tag: Fahrt nach Frauenburg/Frombork, auch liebevoll die „Perle des Nordens“ genannt. Dieser schöne Ort liegt am Frischen Haff, einer Bucht der Ostsee, und ist eng mit dem Namen Nikolaus Kopernikus verbunden, der hier lebte und wirkte und im hiesigen Dom begraben ist. Die mächtige Kathedrale, der Bischofspalast und die Domburg mit dem Kopernikus-Museum gehören zu den bedeutendsten Bauwerken des Deutschen Ordens. Im freistehenden Glockenturm (Campanile) hängt ein Foucaultsches Pendel und von der Aussichtsplattform kann man bei guter Sicht bis nach Russland schauen. Anschließend Fahrt zum Grenzübergang Russland. Empfang durch die russische deutschsprachige Reiseleitung. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten erfolgt die Weiterreise bis nach Kaliningrad/Königsberg. Kaum eine andere Region kann so eine wechselvolle Geschichte bieten wie das Kaliningrader Gebiet, ehemals Ostpreußen. Hotelbezug für 2 Nächte.

7. Tag: Kaliningrad/Königsberg. Besichtigung des ehemaligen Königsberger Doms (Eintritt inkl.), der Börse, des Kant Denkmals sowie der Grabstätte und des Schillerdenkmals. Anschließend Ausflug auf die Kurische Nehrung (Russische Seite), u. a. zur Vogelwarte Rossitten und zum Fischerdorf Pillkoppen, das ursprünglichste Dorf der Nehrung inkl. Mittagessen. Danach Rückkehr zum Hotel nach Königsberg.

8. Tag: Besuch von Jantarnyi/Palmnicken. Der Ort ist prägend für den Bernsteinabbau. Hier wurde im Tief- wie auch im Tagebau das „Baltische Gold“ geför- dert. Ein Museum vermittelt Informationen über das begehrte fossile Harz. Anschließend Besuch der Stadt Svetlogorsk/Rauschen, wohl eine der wenigen Städte Ostpreußens, die den zweiten Weltkrieg mehr oder we- niger unbeschadet überstanden hat. Spaziergang durch die Stadt mit schönen Alleen und Parkanlagen, alten deutschen Villen mit eindrucksvoller Architektur. Danach Fahrt zur polnischen Grenze. Verabschiedung von der russischen Reiseleitung und Wiedereinreise nach Polen. Empfang durch die polnische Reiseleitung und Fahrt nach Mikolajki/Nikolaiken. Das wichtigste Was- serzentrum Masurens wird von seinen Bewohnern stolz Venedig des Nordens“ genannt. Weiterfahrt nach Mragowo/Sensburg zum Hotelbezug für 3 Nächte.

9. Tag: Fahrt in den waldreichen Südteil Masurens und durch die Johannisburger Heide nach Galkowo. Besichtigung des in einem Jagdhaus untergebrachten „Salon Dönhoff“. Das heutige Museum widmet sich mit Bild- und Tondokumenten Marion Gräfin von Dönhoff, der ehemaligen Chefredakteurin der Wochenzeitung „Die Zeit“ und eine der bedeutendsten deutschen Publizistinnen. Anschließend Rückkehr nach Mragowo/ Sensburg. Besichtigung des Ernst-Wiechert-Museums und Zeit zur freien Verfügung.

10. Tag: Fahrt nach Reszel/Rössel. Gang durch die Altstadt vorbei am bischöflichen Schloss, zur barocken Peter- und Paulskirche mit einer interessanten Ausstattung im Rokoko- und Empire-Stil. Weiterfahrt nach Swieta Lipka/Heiligen Linde, dem bekanntesten Wallfahrtsort Masurens mit seinem beeindruckenden barocken Sakralbau und einer Barockorgel mit beweglichen Figuren von 1721. Das Wahrzeichen der Kirche ist eine Miniatur eines Lindenbaumes mit der Figur der Jungfrau Maria. Möglichkeit zum Besuch einer Keramikmanufaktur in Nakomiady (www.nakomiady.pl). Anschließend Fahrt nach Ketrzyn/ Rastenburg zur Besichtigung der Wolfsschanze, dem Hauptquartier Hitlers, wo 1944 das Attentat auf den Diktator misslang. Danach Dampferfahrt auf der Masurischen Seenplatte. Rückfahrt zum Hotel.

11. Tag: Fahrt nach Torun/Thorn, der Geburtsstadt von Nikolaus Kopernikus und Paul Hindenburg. Spaziergang durch die Altstadt. Anschließend Fahrt nach Poznan/Posen, der Universitätsstadt und dem kulturellen Mittelpunkt Polens. Stadtrundgang zum Marktplatz mit dem alten Renaissance-Rathaus, dem heutigen historischen Museum und dem Uhrturm. Gang über die Dominsel Ostrów Tumski und Besuch der Kathedrale. Die Basilika mit einem gotischen Flügelaltar und königlichen Grabmälern wurde von 1346 - 1428 erbaut. Anschließend Weiterfahrt nach Poznan/Posen zur Übernachtung. Verabschiedung vom polnischen Reiseleiter.

12. Tag: Nach dem Frühstück Antritt der Heimreise.




Informationsreisen

Als Gruppenplaner lernen Sie bei einer Informationsreise das Land, die Sehenswürdigkeiten und uns kennen. Und Sie erfahren, wie Sie Ihre Gemeinde- bzw. Bildungsreise vorbereiten und gestalten können.

Reisen
anzeigen

Mitreisemöglichkeiten

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich mit einer oder mehreren Personen einer bestehenden Reisegruppe anzuschließen.

Reisen
anzeigen

Gruppenreisen/ Programmvorschläge

Bei diesen Programmen handelt es sich um Reisevorschläge.
Gerne stellen wir Ihnen ein individuelles Programm für Ihre Reise zusammen.

Reisen
anzeigen

getValue(category_id)); } $children = $thisCat->getChildren(); if (is_array($children)) { $i=1; foreach ($children as $child) { //Nur wenn Kategorie online if ($child->isOnline()){ if($i==1)print '
    '; $catId = $child->getId(); $catName = $child->getName(); if($catId=='29') { print '
  • '.$catName.'
  • '; } else { print '
  • '.$catName.'
  • '; } if($i++==3){ echo "
"; $i=1; } } } print ''; } ?>

Kontakt


'.$thanks_message.'

'."\n"; } else { ?>










Zur Vermeidung automatisch generierter e-mails.






Zum Kontaktformular

Ökumene Reisen GmbH
Peterweg 6
26419 Schortens
Telefon: 04461 9293-0
Telefax: 04461 9293-27
e-mail: info@oekumene-reisen.de
Internet: www.oekumene-reisen.de

Verantwortlich für den Inhalt und V.i.S.d.P.:
Christine Simon

Sitz der Gesellschaft:
26419 Schortens - HRB 131560

USt-IdNr.: DE117897008