Wir beraten Sie auch gerne telefonisch:
0 44 61 - 92 93-0

10 Tage ARMENIEN / GEORGIEN

Zwischen Ararat und Kaukasus

10 Tage ARMENIEN - GEORGIEN

Zwischen Ararat und Kaukasus


ÖK ARM-GE-11310

 

1. Tag: Flug nach Eriwan.

2. Tag: Ankunft am frühen Morgen in Eriwan, der Hauptstadt Armeniens. Die armenische Nation war die erste, die das Christentum zur Staatsreligion erhoben hat. Empfang durch die deutschsprachige Reiseleitung und Transfer zum Hotelbezug für 4 Nächte. Zeit zum Ausruhen. Orientierende Stadtrundfahrt mit Besichtigung der Gedenkstätte der Opfer des Genozids. Weiterfahrt nach Echmiadzin, der Sakralstadt Armeniens, Sitz des Katholikos aller Armenier und religiöses Zentrums des armenischen Volkes. Anschließend Besuch der Hripsime-Kirche, die der gleichnamigen Märtyrerin geweiht ist. Besichtigung der Kathedrale, die im Jahr 303 anstelle eines heidnischen Tempels von Gregor dem Erleuchter gegründet wurde. Weiterfahrt zum Besuch der Palastkirchenruinen von Swartnoz. Anschließend Rückkehr ins Hotel.

3. Tag: Fahrt zum Kloster Chor Wirab, einem berühmten Wallfahrtsort. Dort wurde Gregor der Erleuchter aufgrund seines Bekenntnisses zum christlichen Glauben 15 Jahre in einer „tiefen Grube“ gefangen gehalten, bevor er zum Missionar Armeniens wurde. Schöner Ausblick auf den heiligen Berg der Armenier, den Ararat, jenseits der türkischen Grenze. Weiterfahrt in eine schroff-pittoreske Landschaft zum Kloster Norawank, das vom 12. – 14. Jh. Sitz der Bischöfe von Sjunik war und zu den bedeutenden Kulturdenkmälern Armeniens zählt. Auf der Rückfahrt nach Eriwan Besuch einer Duduk-Werkstatt, in der der Dudukmeister persönlich das „Duduk“ und seine Klänge vorgestellt. Dieses 2000-jährige Blasinstrument wird aus Aprikosenholz gefertigt. Die Armenische Volksmusik wird mit diversen einzigartigen Instrumenten gespielt, allen voran der Duduk. Von dort Fahrt zu der bekannten Cognacfabrik Ararat mit Verkostung. Rückkehr ins Hotel.

4. Tag: Besuch des Handschriftenmuseums Matenadaran, welches eine einzigartige Sammlung von Manuskripten im Bereich der Philosophie, Rechtswissenschaft, Mathematik und Geografie zeigt. Danach Fahrt nach Garni und Geghard. Besichtigung des heidnischen Sonnentempels Garni aus dem 1. Jh., der nach der Einführung des Christentums zur Sommerresidenz des armenischen Königshauses wurde, mit gut erhaltenem Weinkeller, Wasserbecken und Bad. Auf den Ruinen sind griechische, aramäische und armenische Inschriften zu lesen. Weiterfahrt zum Höhlenkloster Geghard (Speer), mit aus Felsen gemeißelten Höhlenkirchen, Kapellen und Klosterzellen. Das Kloster wurde nach dem Speer genannt, mit dem eine Rippe des gekreuzigten Christus von den römischen Legionären durchbohrt worden sein soll. Laut Überlieferung wurde diese Reliquie der armenischen Kirche hier aufbewahrt. Rückfahrt nach Eriwan und Besuch des Kunst- und Souvenirmarktes Vernissage. Rückkehr ins Hotel.

5. Tag: Fahrt zum Sewansee, nahe Dilidschan, der sogenannten „Blauen Perle“ Armeniens. Der Sewansee ist auf 1 900 m Höhe einer der größten Hochgebirgsseen. Besuch der Klosteranlage auf der Sewanhalbinsel mit Seminarium. Fakultativ Möglichkeit zu einer Bootsfahrt auf dem Sewansee. Anschließend Besichtigung der Klosteranlage Hagarzin, in bewaldeter Umgebung gelegen, deren Gründung auf das 11. Jh. zurückgeht. Weiterfahrt nach Dilidschan zum Hotelbezug für 1 Nacht.

6. Tag: Fahrt zum Sanahin-Kloster (10. Jh.), das durch eine Seilbahn mit dem Zentrum von Alaverdi verbunden ist. Nach dem Besuch des Klosterkomplexes Haghpat (11. – 13. Jh.), der zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, Weiterfahrt zur armenisch-georgischen Grenze. Grenzübertritt bei Sadako. Abschied vom armenischen Guide und Empfang durch den georgischen Guide. Transfer nach Tiflis (Tbilissi) zum Hotelbezug für 1 Nacht.

7. Tag: Fahrt mit kleinem Gepäck für 1 Übernachtung  zunächst in das religiöse Zentrum Georgiens – Mzcheta (1. Jt. v. Chr., UNESCO Welterbe). Besichtigung der Dschwari-Kirche (6. Jh.) und der Swetizchoveli-Kathedrale (11. Jh.), in der sich der Leibrock Christi befinden soll. Danach Fahrt in die historische Stadt Gori, mit einer großen Festung, die als Heimatstadt Stalins bekannt ist. Fakultativ Besuch des Stalin-Museums. Weiterfahrt in die Höhlenstadt Uphlisziche (1. Jt. v. Chr.), durch die ein Zweig der legendären Seidenstraße führte. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und verschiedenen Palästen ist gut nachvollziehbar. Anschließend Weiterfahrt nach Gudauri, in 2 200 m Höhe. Hotelbezug für 1 Nacht.
 
8. Tag: Fahrt durch ein landschaftlich reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus. Für den Besuch der Sameba-Kirche, geht es mit Kleinbussen auf eine Anhöhe. Von dort überwältigender Blick auf den Kasbek, einer der höchsten Berge des Kaukasus (5 047 m). Besuch der Wehrkirche in Ananuri (17. Jh.). Anschließend Fahrt nach Château Muchrani und Besichtigung des Schlosses der Bagratiden, einer georgischen Herrscherdynastie, die heute noch nominell als Königshaus von Georgien weiter existiert. Nach einer Weinprobe, Rückfahrt nach Tiflis zum Hotelbezug für 2 Nächte.

9. Tag: Stadtrundfahrt in Tiflis, der alten Hauptstadt Georgiens. Besichtigung der Altstadt mit der Metechi-Kirche (13. Jh.) und dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Blick auf die Mtkwari (Kura), die Altstadt und die Umgebung Tiflis. Besichtigung der Nariqala Festung (4. Jh.), zur Synagoge und zur Hauptkirche der Stadt, der Sioni-Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der Heiligen Nino – sie christianisierte Georgien – aufbewahrt wird. Weiter zur Antschischati-Kirche (6. Jh.), der ältesten Kirche der Stadt. Nachmittags Möglichkeit zum Besuch des  Nationalmuseums Georgiens mit einer einzigartigen Sammlung vorchristlicher goldener Artefakte und Schmuck, einschließlich des kleinen goldenen Löwen, der fast ein Symbol des Landes geworden ist. Hier ist der Schädel des ersten Einwohners Europas (1,7 Mio. Jahre alt), der im Dorf Dmanisi gefunden wurde, zu sehen. Fahrt zum Stadtzentrum durch die Rustaveli-Avenue. Der Rustaveli Prospekt wurde im 19. Jh. angelegt und nach dem großen georgischen Dichter Shota Rustaveli (12. Jh.) benannt. Die belebte Straße liegt nun im Herzen des aktuellen Tiflis und führt zum Opernhaus, zum Theater, zum Palast des russischen Vizekönigs sowie zum Parlament. Anschließend Rückkehr ins Hotel.

10. Tag: Transfer zum Flughafen Tiflis und Rückflug.

Informationsreisen

Als Gruppenplaner lernen Sie bei einer Informationsreise das Land, die Sehenswürdigkeiten und uns kennen. Und Sie erfahren, wie Sie Ihre Gemeinde- bzw. Bildungsreise vorbereiten und gestalten können.

Reisen
anzeigen

Mitreisemöglichkeiten

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich mit einer oder mehreren Personen einer bestehenden Reisegruppe anzuschließen.

Reisen
anzeigen

Gruppenreisen/ Programmvorschläge

Bei diesen Programmen handelt es sich um Reisevorschläge.
Gerne stellen wir Ihnen ein individuelles Programm für Ihre Reise zusammen.

Reisen
anzeigen

Kontakt











Zur Vermeidung automatisch generierter e-mails.




Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.




Ökumene Reisen GmbH
Peterweg 6
26419 Schortens
Telefon: 04461 9293-0
Telefax: 04461 9293-27
e-mail: info@oekumene-reisen.de
Internet: www.oekumene-reisen.de

Verantwortlich für den Inhalt und V.i.S.d.P.:
Christine Simon

Sitz der Gesellschaft:
26419 Schortens - HRB 131560

USt-IdNr.: DE117897008